Spielberichte Zweite TT Mannschaft

1. März 2020 Aus Von Adrian Rink

Saison 19/20

08.03. Quettingen II

Nach hartem Kampf in Quettingen ging es ohne Punkte nach Hause.
Wir traten in folgender Aufstellung in Quettingen an:

Stefan Müller
Scott Davidson
Adrian Rink
Martin Effenberger
Vincent Peter
Gregor Peikert

Nach freundlichem Empfang in Quettingen starteten wir nach den Doppeln mit 1:2. Den Punkt erzielten Gregor und Adrian. Die beiden anderen Doppel mussten sich 1:3 geschlagen geben.

Direkt das erste Einzel sollte sehr umkämpft werden. Scott kämpfte sich gegen die Quettinger 1 Faehling in den fünften Satz. Doch das Glück war nicht auf seiner Seite und er verlor 8:11. Auch Stefan musste sich geschlagen geben und so lagen wir schon 1:4 zurück.

Auch im mittleren Paarkreuz war Spannung an der Tagesordnung. Martin konnte Wilken nach tollem Kampf 11:9 im fünften Satz niederringen. Auch Adrian war im fünften Satz gegen Stürmer erfolgreich, nachdem er in Satz 4 und 5 mehrere Matchbälle abwehren konnte.

Die beiden Spiele im unteren Paarkreuz gingen an Quettingen sowie Stefans zweites Einzel. 3:7 war somit der Zwischenstand und eine weitere Aufholjagd nötig. Und danach sah es auch tatsächlich wieder aus.
Scott spielte stark gegen Luu und gewann. Genauso Adrian, Martin und Vincent. Somit stand es tatsächlich wieder 7:7 und ein Happy End war in Sicht oder zumindest ein Unentschieden. Diesmal sollten wir aber nicht belohnt werden. Unser Schlussdoppel gab alles, aber unterlag 1:3. Auch Gregor versuchte alles um den Punkt zu sichern, aber musste sich im fünften Satz geschlagen geben.

Bei kühlen Getränken konnten die beiden Teams im Anschluss noch über den spannenden Ausgang diskutieren.
Weiter geht es nächsten Samstag gegen unsere Freunde aus Ostheim.

29.02. Porz IV

Mit einem Sieg ein ausgeglichenes Punktekonto erreicht.
Wir spielten in folgender Aufstellung.

Niki Tenten
Stefan Müller
Scott Davidson
Martin Effenberger
Vincent Peter
Günter Delling
Gregor Peikert

Gegen Porz fängt die Spannung schon an wenn sie die Halle betreten. Denn keine Mannschaft tritt in dieser Saison so unterschiedlich stark besetzt an. Nach der Bekanntgabe der Aufstellung war klar, dass es wohl  wieder auf ein knappes Spiel hinauslaufen würde.
Martin war trotz Schulterproblemen wieder dabei, spielte aber deswegen kein Doppel. Da Vincent sich beim Einspielen sehr gut fühlte und Günter nicht so gut, entschieden wir das Günter nur Doppel spielen sollte.

Alle drei Doppel strapazierten schon wieder die Nerven von Spielern und Zuschauern.
Aber alle gingen im fünften Satz für uns aus. Besonders überraschend der Sieg von Scott und Vincent gegen das Porzer Doppel 1. Für Scott war es das erste Spiel nach langer Verletzungspause und auch Vincent hat noch etwas Trainingsrückstand. Gregor und Günter führten souverän 2:0, verloren dann aber deutlich die beiden folgenden Sätze. Auch im fünften lagen sie schnell wieder 1:4 hinten. Dann aber lief es plötzlich wieder besser und somit war das 3:0 nach den Doppeln perfekt.

Im Folgenden spielte Stefan sehr stark gegen die Porzer 1 Wagner. Er siegte 3:1 und holte endlich den ersten Sieg in der Rückrunde. Niki siegte nach anfänglichen leichten Schwierigkeiten sicher mit 3:0 gegen Mundorf.
Scott war die lange Pause anzumerken. Er agierte etwas nervös, konnte den Porzer Körner aber dennoch mit 3:0 in Schach halten. Nun stand es 6:0 und es sah endlich mal nach einem entspannten Abend aus. Doch zu früh entspannt.
Plötzlich liefen alle knappen Spiele gegen uns. Martin unterlag gegen Pape ebenso im fünften Satz wie Vincent gegen Suchanek. Gregor führte 2:0 doch sein Gegner Braun wurde immer besser. Am Ende ging das Spiel mit 9:11 im fünften Satz verloren. Niki spielte nach 0:2 Rückstand super gegen Wagner und kam in den fünften Satz. Im fünften Satz holte er ein 3:8 auf und kassierte dann bei 9:9 einen bitteren Netzroller und schließlich eine Niederlage.

Vier Spiele in Folge im fünften verloren, nur noch 6:4. Stefan führte gegen Mundorf 2:0, aber dann verlor er den dritten Satz und lag 3:8 im vierten Satz zurück. Bitte nicht eine fünfte Fünfsatz-Niederlage in Folge dachten sich alle. Stefan nahm eine Auszeit und besann sich danach wieder auf seine Stärken. Er gewann schließlich noch den Satz und unterbrach die Negativserie. Martin kämpfte Körner mit 3:1 nieder. Scott musste sich dem starken Pape geschlagen geben. Es fehlte dann doch noch etwas die Wettkampfpraxis nach der langen Pause.
Es stand 8:5. Vincent sah zunächst kein Land gegen Braun. Doch am Ende des zweiten Satzes lief es besser und so konnte er diesen noch 11:9 gewinnen. Dann war der Bann gebrochen und er brachte das Spiel nach Hause.

Durch diesen Sieg haben wir nun 17:17 Punkte. Vermutlich benötigen wir noch 2-4 Punkte um den Klassenerhalt zu sichern. Es bleibt spannend, da die Klasse extrem ausgeglichen besetzt ist.

28.02 Roland Bürrig

Überraschendes 9:7 gegen den Tabellenzweiten Roland Bürrig I
Wir spielten in folgender Aufstellung.

Niki Tenten
Stefan Müller
Martin Effenberger
Vincent Peter
Günter Delling
Gregor Peikert

Gegen den Tabellenzweiten Bürrig gingen wir recht locker ins Spiel denn Punkte waren nicht unbedingt zu erwarten.
Schon in den Doppeln war zu erkennen, dass wir heute alle recht gut in Form waren.
Niki und Stefan gewannen 3:1. Martin spielte mit Vincent der trotz längerer Pause sofort voll drin war.
Das Doppel ging nur knapp verloren. Sehr sicher agierten Gregor und Günter, die 3:0 siegten.

Oben spielte Stefan gegen Jaschinski, den stärksten Spieler der Klasse. Trotz guter Leistung reichte es nicht.
Niki gewann 3:1. Sein Gegner Kustos musste im vierten Satz verletzt aufgeben.
In der Mitte lieferte sich Martin einen heißen Kampf gegen Kaleja. Beide verspielten öfters eine große Führung bzw. kämpften sich toll zurück ins Match.  Leider musste sich Martin im fünften Satz knapp geschlagen geben.
Vincent schlug sich wacker  gegen Breuer. Dieser hatte noch kein Spiel in der Rückrunde verloren. Am Ende aber gab es trotz sehr knapper Sätze eine 0:3 Niederlage.
Unten konnte Günter relativ sicher mit 3:1 gewinnen. Gregor drehte das Spiel gegen Kornführer und gewann auch 3:1. Dabei holte er wieder einige Bälle spektakulär von weit hinten auf die Platte.

So gingen wir mit einer 5:4 Führung und der Gewissheit das Kustos nicht mehr antreten würde in die zweite Einzelrunde. Niki unterlag gegen Jaschinski und Vincent im fünften Satz gegen Kaleja.
Auch Martin lag gegen Breuer zurück. Die Spannung war wieder greifbar. Sollte das Spiel doch noch gegen uns laufen? Schließlich zeigte Martin eine super Leistung und siegte gegen den derzeit 130 Punkte besser dastehenden Breuer mit 3:1 Sätzen.  Da das Schlussdoppel wegen der Aufgabe von Kustos schon für uns sicher war, musste nur noch Gregor oder Günter gewinnen.  Günter war nervös und fand nicht zur Leistung aus dem ersten Spiel. Es setzte eine klare Niederlage. Gregor ließ dann aber nichts anbrennen und holte den umjubelten Siegpunkt.

16.02. Frielingsdorf

Ein knappes 5:9 beim Tabellenführer in Frielingsdorf.
Wir spielten in folgender Aufstellung:

Niki Tenten
Stefan Müller
Adrian Rink
Martin Effenberger
Günter Delling
Gregor Peikert

Sonntagsmorgen anzutreten ist immer etwas gewöhnungsbedürftig und dann auch noch  beim Tabellenführer in Frielingsdsdorf.
Dennoch konnten wir wie im Hinspiel lange gut mithalten.  Schon in den Doppeln ging es knapp her.
Niki und Stefan unterlagen 1:3. Adrian und Gregor konnten einen 0:2 Satzrückstand gegen das Doppel 1 aufholen, unterlagen dann aber knapp im fünften Satz. Martin und Günter setzten sich nach langem Hin- und Her mit 11:9 im fünften durch.

Oben gewann Niki in fünf Sätzen gegen Bördgen, Stefan unterlag gegen Lenz.
In der Mitte dann zwei sehr spannende Spiele. Adrian behielt am Ende im fünften Satz dann doch die Oberhand gegen den sehr schwer zu spielenden Hagen. Martin zeigte eines seiner besten Spiele und hatte den starken Dörrenbach am Rande der Niederlage. Leider verlor er trotz Matchball mit 11:13 im fünften Satz.
Auch unten ging es spannend weiter. Günter gewann 3:1 gegen Finkelnburg. Gregor kämpfte sich nach 0:2 in den fünften Satz. Leider fehlt ihm derzeit das Quäntchen Glück am Ende, so dass er mit 11:13 im fünften verlor.

Nun waren schon über 2h gespielt und wir starteten mit 4:5 in die zweite Einzel-Runde. Niki spielte stark gegen Lenz, aber es reichte auch in diesem Spiel nicht ganz. 9:11 im fünften. Ohne diese drei sehr knappen 5-Satz Niederlagen wäre sicher ein Punkt möglich gewesen. So gelang leider nur noch ein Sieg von Martin gegen Hagen.
Stefan, Adrian und Günter mussten sich in ihren zweiten Einzeln jeweils klar geschlagen geben.

Am übernächsten Wochenende erwartet uns ein Doppelspieltag gegen Bürrig (Freitag) und Porz IV (Samstag).

11.01. Bärbroich III

Auch zu Beginn der Rückrunde Spannung pur. Wir spielten in folgender Aufstellung:

Niki Tenten
Stefan Müller
Günter Delling
Gregor Peikert
Elke Liekenbrock
Walter Przikling

Beim ersten Spiel der Rückrunde ging es gegen den Tabellenzweiten Bärbroich III.
Da wir ohne den noch verletzten Scott und den Neu-30er Adrian antreten mussten
hatten wir uns kaum Chancen ausgerechnet.
Da aber auch Bärbroich mit Ersatz kam wurde es eine sehr spannende Partie.

Die Doppel liefen sehr gut für uns. Niki und Stefan siegten ebenso wie Elke und Walter.
Gregor und Günter führten auch mit 2:0 Sätzen gegen das Bärbroicher Doppel 1, konnten aber drei Matchbälle im vierten Satz nicht nutzen und unterlagen noch im fünften Satz.

In den folgenden drei Stunden gelang es uns die Führung aus den Doppeln in jedem Paarkreuz zu halten.
Dabei überzeugte besonders Niki oben und Walter unten.
Besonders das zweite Spiel von Niki war sensationell. Er drehte ein 4:9 Rückstand im Entscheidungssatz noch in einen 11:9 Sieg um. Dabei zeigte er große Nervenstärke und Konzentration.
Walter überzeugte mit zwei klaren Siegen und einigen schön herausgespielten Punkten.
Auch Gregor zeigte im Spiel gegen Kasper einige spektakuläre Ballwechsel. Günter kam zum Glück nach verlorenem erstem Spiel im zweiten Spiel noch rechtzeitig in Normalform und steuerte einen Einzelsieg bei.
Elke und Stefan hatten keinen so guten Tag erwischt.

So gingen wir mit einer 8:7 Führung in das Schlussdoppel. Leider unterlagen Niki und Stefan im fünften Satz.
Dennoch muss man diesen Punktgewinn als großen Erfolg werten.

In zwei Wochen geht es zum sehr wichtigen Spiel nach Westhoven.

30.11. Dellbrück V

Wir spielten in folgender Aufstellung:

Niki Tenten
Stefan Müller
Martin Effenberger
Vincent Peter
Günter Delling
Gregor Peikert

Nach dem unglücklichen Spielverlauf in Ostheim wollten wir am letzten Spieltag der Hinrunde gegen Dellbrück V noch mal einen Sieg einfahren. Scott musste aufgrund seiner Knieverletzung im Spiel gegen Ostheim passen. Martin spielte trotz Schmerzen im Schlagarm.
In den Doppeln können wir diese Saison nur ganz schlecht oder richtig gut. Während wir gegen Ostheim am Montag zuvor leer ausgingen wurden diesmal schon zum dritten mal alle drei Anfangsdoppel gewonnen.
Niki und Stefan siegten deutlich. Martin und Günter sowie Vincent und Gregor konnten erst im fünften Satz das Spiel für sich entscheiden.

Oben entwickelten sich spannende Spiele. Niki lag 2:1 Sätz vorne. Am Ende aber behielt der Dellbrücker Schwitteck knapp die Oberhand. Stefan lieferte sich mit Schorn einen heißen Schlagabtausch und gewann knapp.
In der Mitte überzeugte Martin mit einem 3:0 Sieg. Vincent spielte nach verlorenem ersten Satz gegen den starken Jugendlichen Theisen überzeugend auf und siegte 3:1.
Günter traf auf seinen Angstgegner Fassbinder und fand nie zu seinem Spiel.
Unten Gregor gewohnt sicher mit einem 3:0 gegen Kostelnik. Wir führten also 7:2.

In der zweiten Einzel-Runde gab es oben zwei Niederlagen von Niki und Stefan. Niki war bei drei Matchbällen nah am Sieg, aber es sollte nicht sein.
Auch in der Mitte unterlagen Martin und Vincent im zweiten Einzel. Nur noch 7:6. Während wir das Aufholen von Rückständen ja gewohnt sind, war das Verspielen einer klaren Führung was Neues.
Das es dennoch gut ausging hatte auch mit etwas Glück zu tun. Kostelnik verletzte sich leider bei 6:6 im fünften Satz und musste gegen Günter aufgeben. Auf diesem Weg noch mal gute Besserung. Gregor machte mit einem 3:1 gegen Fassbinder den Sack zu.

Damit stehen wir mit 10:12 Punkten nach der Hinrunde auf Platz sechs. Drei Mannschaften sind nur einen Punkt hinter uns und es sind nur drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.
Diese Hinrunde war so spannend und intensiv wie schon viele Jahre nicht mehr. 10 der 11 Spiele gingen 9:5 oder knapper aus. Die Klasse ist extrem ausgeglichen. Es hängt stark davon ab wie komplett man antreten kann, bzw. wie komplett der Gegner antritt. Wir z.B. holen mit Niki 10:2 Punkte und ohne Niki 0:10 Punkte.
Die Rückrunde wird also bis zum Schluss sehr spannend werden. Wenn wir aber von Verletzungen verschont bleiben und den guten Mannschaftsgeist in das Jahr 2020 mit rüber nehmen, dann dürfen wir optimistisch sein auch am Ende der Saison im Mittelfeld zu stehen.

Ich wünsche allen Lesern eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch.

Bis zum ersten Bericht in 2020.

25.11. TTC Köln-Ostheim

An Tagen wie diesen….. geht einfach fast alle schief.
Bittere 7:9 Niederlage in Ostheim.

Wir spielten in folgender Aufstellung:
Stefan Müller
Scott Davidson
Martin Effenberger
Günter Delling
Gregor Peikert
Adrian Rink

Das war nun absolut nicht unser Tag. Es ging schon damit los das Niki absagen musste.
Dennoch reisten wir mit verhaltenem Optimismus an, denn immerhin hatten wir seit 5 Spielen nicht verloren.

Doch das Drama begann schon in den ersten beiden Doppeln. Scott und Günter lagen schon etwas unglücklich hinten und dann passierte es beim letzten Ballwechsel:
Der Ostheimer Weß stürmt nach einem kurzen Ball unsererseits an die Platte und fällt unglücklich Scott ins Knie, der daraufhin ebenfalls stürzt und im weiteren Spiel nur unter Schmerzen an der Platte steht. Im anderen Doppel zieht sich Martin beim Einspielen eine Zerrung im Schlagarm zu. Zu allem Überfluss geht dann das Doppel von Martin und Stefan 9:11 im fünften Satz verloren. Gregor und Adrian chancenlos und somit 0:3 nach den Doppeln.

Scott, aufgrund der Verletzung noch etwas geschockt und mit Schmerzen, verliert 0:3.
Stefan kämpft sich in den fünften Satz und verliert unglücklich 9:11.
In der Mitte dann Günter mit einen 5-Satz Sieg. Martin verliert 1:3.
Auch am unteren Paarkreuz war das Glück zunächst nicht auf unserer Seite. Gregor verliert mit 10:12 im fünften Satz und der Gegner macht bei 10:10 zwei Netzroller in Folge.
Bei Adrian lief es zunächst ebenfalls nicht rund, aber dann holte er nach 0:2 zwei Sätze in der Verlängerung und schließlich unseren ersten 5-Satz Sieg an diesem Abend. 2:7 Rückstand und es sprach wenig dafür, dass es noch mal spannend werden sollte.

Das wir auch bei scheinbar aussichtslosen Spielständen kämpfen können, haben wir schon mehrfach gezeigt. Und auch diesmal gelingt uns ein eindrucksvolles Comeback. Scott, der zunächst noch unsicher ist, ob er aufgrund der Schmerzen überhaupt spielen soll, beißt auf die Zähne und gewinnt im fünften Satz gegen Bäsler. Stefan dreht ein zweites mal ein 0:2 Satzrückstand in ein 2:2 und diesmal auch mit Happy-End gegen Weß. Mittlerweile wurde schon an drei Platten gespielt, da die Ostheimer gegen 23.00 Uhr mit plötzlicher Dunkelheit in der Halle rechneten. Martin mit einem überzeugenden Sieg gegen Rappold. Bei Günter sieht es ähnlich aus. 2:0 Satzführung und 10:6 im dritten. Und dann kommt er einfach nicht – der entscheidende 11. Punkt. Stattdessen verliert Günter den Satz und die Nerven. Gleichzeitig wird der Ostheimer Dunkel immer stärker und gewinnt schließlich noch. Der Frust sitzt bei mir, während ich diese Zeilen schreibe, immer noch tief.
Da Gregor und Adrian unten gewannen, hätten wir mit 8:7 Führung ins Schlussdoppel gehen können. Aber wer kennt es nicht, das „hätte hätte Fahrradkette“.

Noch lebte die Hoffnung auf einen Punkt, denn das Schlussdoppel mit Martin und Stefan hielt lange gut mit. Bei den anderen wechselte der Blick ständig zwischen der Hallenuhr und der Platte.
Was wäre, wenn jetzt das Licht ausgeht?
Der Zeiger springt auf 23.00 Uhr, aber es bleibt hell. Schließlich der Matchball für Ostheim um 23.02 Uhr. Zwei Minuten später, für uns zu spät, gingen dann die Lichter in der Halle aus.

Nach langem Kampf unglücklich verloren und zwei Verletzte. An diesem Tag regierte bei uns halt Murphy.
Nun müssen wir uns bis zum nächsten Spiel am Samstag körperlich und geistig wieder aufrichten. Auch von hier noch mal gute Besserung an die verletzten Scott und Martin.

16.11. SV Eintracht Hohkeppel

Wir spielten in folgender Aufstellung:

Niki Tenten
Stefan Müller
Scott Davidson
Günter Delling
Gregor Peikert
Adrian Rink

Nachdem die Mannschaft unter der Woche in Porz nach 1:5 ein Unentschieden erkämpft hatte, gingen wir selbstbewusst, aber dennoch als Außenseiter in die Partie gegen Hohkeppel.
Am Mittwoch holten wir nur ein Doppel, diesmal dagegen passte im Doppel alles.
Scott und Günter bezwangen das Spitzendoppel der Gäste souverän mit 3:0. Niki und Stefan drehten ein 0:2 noch um und siegten 11:9 im fünften. Gregor und Adrian siegten, Nerven- und Netzroller stark, mit 3:0.

Optimaler Doppel-Start also. So konnte es weitergehen, ging es aber erwartungsgemäß nicht.
Oben holten die starken Bretzke-Brüder zwei Punkte für Hohkeppel gegen Niki und Stefan. Nur noch 3:2. In der Mitte ein überzeugender Sieg von Scott mit 3:0 gegen Himmelsbach.
Günter konnte trotz schlapper Beine wegen Erkältung erstmals gegen Fischer gewinnen. Dabei half mal wieder die Erfahrung aus hunderten von Noppen-Spielen im Training gegen Günter Puder.
Ich sende mal wieder ein Dankeschön nach oben.
Gregor, der aktuell mit 1452 den besten TTR-Wert ever innehat, kämpfte in einem packenden Spiel Baldes in fünf Sätzen nieder. Adrian hatte mit Basler nicht den für ihn perfekten Gegner erwischt und musste eine Niederlage akzeptieren. 6:3 als Zwischenstand machte Mut, bedeutete bei dem starken oberen Hohkeppler Paarkreuz aber noch nichts.

Dann siegte Niki mit super Leistung 3:2 und erhöhte auf 7:3 für uns. Stefan unterlag leider knapp.
Das Wort Noppen dürfte bei ihm weiter für unangenehme Gefühle sorgen.
Scott musste gegen Fischer nach 2:0 Führung in den fünften Satz. In diesem überzeugte er mit einem klaren 11:3. Jetzt war bei 8:4 schon ein Punkt sicher.
Nachdem Günter gegen Himmelsbach verloren hatte, sollte nun unten der Siegpunkt kommen.
Es musste aber noch lange gezittert werden bis es soweit war. Gregor unterlag dem starken Basler und Adrian musste gegen Baldes in den fünften. Den gewann er schließlich klar und machte den zweiten Saisonsieg perfekt.

Zum Abschluss auch noch ein Dankeschön an die Unterstützer Jacqueline, Michael, Karl-Heinz und Ewald (ich hoffe, ich habe keinen vergessen). Schon am Mittwoch geht es zu Hause weiter gegen Voiswinkel.

13.11. TTC RG Porz

Unter der Woche ging es für uns zum Kellerduell nach Porz mit folgender Aufstellung:

1. Niki Tenten
2. Stefan Müller
3. Scott Davidson
4. Martin Effenberger
5. Gregor Peikert
6. Adrian Rink

Nicht nur wir waren also gut aufgestellt, unsere Gegner aus Porz hatten auch sechs starke Männer an die Platte bekommen. Somit war der nächste lange Abend und Zitterspieltag vorprogrammiert.

Besser in den Abend starteten allerdings die Porzer. 1:2 hieß es nach den Doppeln, wobei Gregor und Adrian als Doppel 3 den Punkt sichern konnten. Auch das sehr starke obere Paarkreuz Ngo und Neumüller aus Porz knüpften an die Doppel an und es stand 1:4.
Dann sah es jedoch nach dem ersten Einzel Punkt aus. Martin führte 2:1 in Sätzen und 8:2 in Punkten gegen Pape. Der Porzer kämpfte sich allerdings stark zurück und konnte das Spiel im 5. Satz tatsächlich noch gewinnen. Somit also 1:5 und wenig Hoffnung auf einen erfolgreichen Abend.

Wenn die 2. Mannschaft diese Saison aber eins bewiesen hatte, dann das sie nicht aufgibt und immer für eine Aufholjagd gut ist.
Scott machte genau dafür den Anfang und bezwang Stanec im 5. Satz mit 11:9. Genauso spannend ging es im Einzel von Adrian zu, dass er ebenfalls im 5. Satz mit 12:10 für sich entscheiden konnte. Nachdem dann Gregor sein Einzel souverän gewann und Niki eine super Leistung gegen die Porzer 1 Ngo abliefert und ebenfalls gewann, stand es plötzlich 5:5 und wir waren zurück im Spiel.

Stefan unterlag dem sehr stark spielenden Neumüller, woraufhin Scott direkt konterte und Pape schlug. 6:6 also und das Schlussdoppel wurde immer wahrscheinlicher. Martin hatte im nächsten Einzel Mühe mit dem unangenehm spielenden Stanec und verlor das Spiel. Gregor und Adrian konnten ihre beiden Spiele deutlich gewinnen, womit der Punkt schon einmal sicher war. Das Schlussdoppel ging dann klar an die Porzer und wir trennten uns 8:8.

Am Samstag geht es direkt weiter mit dem schweren Heimspiel gegen Hohkeppel.

02.11. DJK Quettingen II

Endlich! Der erste Sieg für die zweite Mannschaft ist eingetütet.
Erneut konnten wir mit einer starken Mannschaft antreten. Es spielten:


Niki Tenten
Stefan Müller
Scott Davidson
Günter Delling
Gregor Peikert
Adrian Rink

Nach dem TT-Krimi und der sensationellen Aufholjagd gegen Westhoven, die mit einem verdienten Punktgewinn endete, merkte man der Mannschaft gestiegenes Selbstvertrauen an.
Die erste Überraschung gab es schon vor Spielbeginn. Es war noch nicht mal 17.45 Uhr und schon spielten sich alle fleißig ein.
Besonders in den Doppeln hatten wir nach 0:4 vom Mittwoch einiges gut zu machen.
Und das gelang überzeugend. Alle drei Anfangsdoppel wurden gewonnen. Niki/Stefan, Scott/Günter und Gregor/Adrian hatten das Spielgeschehen jederzeit im Griff.

Wer nun auf einen völlig entspannten Abend eingestimmt war, wurde schnell wieder etwas unruhig.
Denn nach den beiden ersten Einzeln am oberen Paarkreuz stand es nur noch 3:2. Stefan unterlag denkbar knapp mit 9:11 im fünften gegen Kappel. Niki verlor ebenfalls etwas unglücklich gegen Gans.
Wer schon wieder ein Zitterspiel fürchtete, wurde aber zusehends wieder entspannter.
Denn ab jetzt gaben wir keinen Satz mehr ab. Scott, Günter, Gregor, Adrian und auch Stefan und Niki im zweiten Einzel siegten alle souverän.
Sicher spielte uns auch etwas in die Karten, dass der Gegner mit Ersatz antreten musste.

Jetzt sind wir mit drei Punkten wieder im Rennen um die Nicht-Abstiegsplätze. Am kommenden Wochenende ist spielfrei. Am Mittwoch 13.11. geht es dann zu Porz IV.

30.10. Ensen-Westhoven

Geschichte wird gemacht – es geht (ein wenig) voran
Frei nach dem Klassiker der Gruppe Fehlfarben aus den 80ern hat auch die zweite Mannschaft beim Match gegen Westhoven HSV Tischtennis-Geschichte geschrieben.
Tabellenmäßig geht es aber kaum voran.
Doch der Reihe nach:

Erstmals spielten wir fast komplett in folgender Aufstellung:
Niki
Stefan
Scott
Martin
Gregor
Adrian

Vor dem Spiel herrschte freudig-optimistische Stimmung was den ersten Saisonsieg anging. Doch diese wurde schnell brutal ausgeräumt.
0:3 hieß es nach den Doppeln. Scott und Martin unterlagen im fünften Satz, Niki und Stefan in vier Sätzen. Zunächst sah es so aus, als sollten es Gregor und Adrian besser machen. Doch nach zwei vergebenen Matchbällen im fünften Satz war die Anfangsdoppel-Höchststrafe perfekt.

Ok, dann wird es doch wohl in den Einzeln besser laufen.
Wenig später stand es dann 0:5. Stefan führte mit 2:0 Sätzen, aber danach wurde der Westhovener Morali immer sicherer und gewann im fünften.
Niki fand nicht zur Normalform und unterlag Beyer.

Auch in der Mitte waren die Spiele nichts für schwache Nerven.
Erneut zwei Fünfsatz-Spiele, in denen bis zum Schluss alles offen war.
Scott holte endlich das erste Fünfsatz-Spiel mit 11:9 für uns.
Doch wer hoffte, das Fünfsatz-Glück läge jetzt bei uns, wurde enttäuscht.
Martin unterlag dem Noppenspieler Balan mit 10:12 und auch Gregor verlor nach 2:1 Führung im fünften Satz gegen Romes.

Beim Stand von 1:7 herrschte naturgemäß bleierne Ernüchterung.
Adrian ließ sich davon nicht beeindrucken und holte einen klaren Sieg.
Als Stefan mit einer sehr starken Leistung trotz zahlreicher Netzroller und Kantenbälle gegen sich im fünften Satz gewann, keimte bei Spielern und die uns unterstützenden Zuschauern wieder etwas Hoffnung auf. Im zweiten Einzel trumpfte auch Niki stark auf und holte gegen Morali den vierten Punkt für uns.

Geht da doch noch was? Ja, es ging noch eine ganze Menge.
Aber in jedem Spiel wurden weiterhin die Nerven arg strapaziert.
Erneut mussten Scott und Martin in den fünften Satz.
Und wieder wog es hin her. Diesmal aber mit gutem Ende für beide.
11:8 und 11:9.
Nur noch 6:7. Jetzt war ein erfolgreicher Abschluss der Aufholjagd ganz nah.
Gregor ließ nichts anbrennen und gewann sicher 3:0 gegen Deutscher.
Adrian machte es spannender. Er bleibt aber unser sicherster Punktesammler.
8:7 für uns nach 1:7 Rückstand. Das hat in den letzten 30 Jahren keine Mannschaft des HSV geschafft.

Daher überwog dann auch die Freude über den Punktgewinn trotz des verlorenen Schlussdoppels. Leider bleiben wir zunächst am Ende der Tabelle.
Ein Mentalitätsproblem wie den gelb-schwarzen Fußballern kann man uns aber nicht nachsagen.

05.10. Frielingsdorf

Die 2.Mannschaft hatte diese Saison erstmals Heimrecht. Stefan und Martin sind im Urlaub. Dafür war Vincent zum ersten mal dabei. Wir traten somit in folgender Aufstellung gegen Frielingsdorf I an:

Scott Davisdon
Vincent Peter
Günter Delling
Gregor Peikert
Adrian Rink
Bastian Erlinghäuser

Die beiden Anfangsdoppel waren schnell gespielt. Scott und Vincent gewannen genau so schnell wie Günter und Bastian verloren hatten. Die nächsten Spiele verliefen deutlich spannender.
Das Doppel Gregor und Adrian musste nach 2:0 Satzführung doch noch in den fünften Satz wo es mit 11:9 ein glückliches Ende gab. Leider galt das nicht für Scott. Nach wechselndem Spielglück ging auch er in den fünften Satz. Beim Stand von 9:9 spielte er einen Netzroller. Doch statt einem 11:9 konterte Bördgen aus Frielingsdorf ebenfalls mit einem Netzroller. Schließlich spielte Bördgen zwei starke Bälle und gewann das Spiel. Vincent konnte gut mithalten musste sich aber dem starken Lenz geschlagen geben.

Günter haderte zunächst viel gegen das unangenehme Spiel von Hagen und lag 0:2 Sätze hinten.
Den dritten gewann er und im vierten gab es dann nach genau 10 Minuten einige Aufregung wegen der Zeitspiel-Regel. Da es 10:8 für Günter stand und somit 18 Punkte gespielt waren kam die Zeitspiel-Regel doch nicht zum Einsatz. Günter gewann den vierten Satz und auch den fünften dann auf „normalem“ Wege. Leider fühlte sich Hagen durch die Aufregung aus dem Spiel gebracht.

Parallel zu diesem langen Spiel zeigte Gregor eine starke Leistung und gewann 3:0 gegen Dörrenbach.
Adrian gewann erwartet souverän gegen den Frielingsdorfer Ersatzspieler.
Nach der ersten Runde daher überraschend 5:4 für uns. Hoffnungen auf die ersten Punkte keimten auf, aber sie gingen leider nicht auf. Denn die folgenden Einzel gingen alle an den Gast.
Vincent spielte sehr gut und hatte Matchbälle, doch Bördgen wehrte diese sensationell stark ab. Scott war gegen Lenz chancenlos. Gregor begann stark gegen Hagen doch mit zunehmender Spieldauer ließen Kraft und Konzentration nach und er unterlag im fünften Satz. Günter war ohne Chance gegen Dörrenbach. Und auch Adrian musste erstmals diese Saison erfahren wie sich eine Niederlage anfühlt. Im fünften Satz traf Finkelnburg alles und das Match war 5:9 verloren.

Fazit: Trotz des Fehlens von Stefan und Martin waren wir „dran“, aber es reichte erneut nicht für was Zählbares.
Nun gilt es nach den Herbstferien mit hoffentlich besserer personeller Situation anzugreifen um nicht vorzeitig abgehangen zu werden.

31.08. TTC Bärbroich III

Die 2.Mannschaft reiste zum 1.Saisonspiel bei TTC Bärbroich III mit folgender Aufstellung an:
Stefan Müller
Scott Davisdon
Günter Delling
Gregor Peikert
Adrian Rink
Elke Liekenbrock

Wir gingen nicht als Favorit in die Partei, doch schon während der Anfahrt im Auto war aus gut unterrichteten Kreisen zu hören, dass auch Bärbroich aufgrund einer Hochzeitsfeier eines Spielers mit Ersatz antreten würde.
So kam es dann auch und wir rechneten mit einem ausgeglichen Spielverlauf.

Im Doppel bestätigte sich das dann auch. Bei wenig tt-tauglichen Temperaturen in der Halle kamen wir alle schnell ins Schwitzen, auch aufgrund der knappen Spiele. Scott und Adrian setzen sich schließlich im fünften Satz gegen das Bärbroicher Doppel 1 durch. Gregor und Günter unterlagen leider 9:11 im fünften Satz. Elke und Stefan mussten sich auch geschlagen geben.
Dann aber lief für uns zunächst kaum noch was zusammen. Scott, Stefan, Günter und Gregor gaben ihre Spiele mehr oder weniger chancenlos ab. Erst Adrian konnte mit einen Fünf-Satz Sieg mal wieder für uns punkten. Dann verlor aber Elke und Scott und es stand 2:8.
Somit waren wir nicht nur gedanklich schon sehr nah beim Overather Stadtfest.
Als aber Stefan sein zweites Spiel gegen die Bäbroicher Nummer 1 gewann und Günter nach 0:2 Satzrückstand das Spiel noch drehte, wurde es nochmal spannend. Auch Gregor gewann sein zweites Spiel. Adrian legte mit einem klaren 3:0 Sieg nach und plötzlich hieß es nur noch 6:8.

Elke kämpfte dann mit aller Macht gegen ihre Noppenallergie, aber es reichte nicht ganz und wir mussten nach dem 6:9 den netten Gegnern aus Bärbroich zum Sieg gratulieren.

Saisonausblick

Die zweite Mannschaft des Heiligenhauser SV musste in der letzten Saison nach sechs Jahren Zugehörigkeit zur Bezirksklasse den Abstieg in die Kreisliga hinnehmen.
Nachdem zum Ende der Hinserie drei Spieler die erste Mannschaft verlassen hatten, mussten Spieler aus der zweiten aufrücken. Dadurch reichte die Spielstärke für die Bezirksklasse nicht mehr aus.

In die kommende Saison 2019/2020 startet die „Reserve“ mit verhaltenem Optimismus.
Mit dem Abstieg möchte man nichts zu tun haben. In das Rennen um den Aufstieg wird die Truppe um Mannschaftsführer Scott Davidson und Spitzenspieler Stefan Müller aber wohl auch nicht eingreifen können.
Wie so oft hängt viel davon ab wie komplett die Mannschaft antreten kann und ob man von Verletzungen verschont bleibt.
Sollte die erste Mannschaft überwiegend komplett spielen und somit Niklas Tenten auch in der zweiten zum Einsatz kommen, dann steigen die Chancen auf Punktgewinne.
Einige Spieler haben aber schon angekündigt nicht immer spielen zu können, daher werden wir wohl nicht sehr oft wie in der unten aufgeführten Aufstellung von 1-6 an die Platte gehen können.

Mit Gregor Peikert und Adrian Rink stehen aber zwei spielerfahrene Akteure als Ersatz bereit und werden mit dafür sorgen dass wir es jedem Gegner so schwer wie möglich machen werden.

Mit dieser Aufstellung tritt die zweite Mannschaft in der Kreisliga 2019/2020 an.
(1. Niklas Tenten)
2. Stefan Müller
3. Scott Davidson
4. Martin Effenberger
5. Vincent Peter
6. Günter Delling
7. Gregor Peikert
8. Adrian Rink

[gallery link="none" ids="545,544,543,542,541,540,539,538,537,536,535,534"]